Ordentliches Verfahren

Ausländerinnen und Ausländer, die nicht in der Schweiz aufgewachsen sind und die Schulen besucht haben

Gemeinderat nimmt Stellung zur Erteilung der eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung
Weiterleitung Gesuch und Akten an Amt für Justiz und Gemeinden

Eidgenössische Einbürgerungsbewilligung liegt vor

Gemeinderat
stellt Antrag an das gemäss Gemeindeverfassung zuständige Einbürgerungsorgan der Gemeinde, sofern der Gemeinderat nicht selbst zuständig ist

Das zuständige Gemeindeorgan entscheidet über die Erteilung des Gemeindebürgerrechts
Gemeinderat leitet den positiven Entscheid des zuständigen Gemeindeorgans mit den Akten an das Amt für Justiz und Gemeinden weiter

Regierungsrat entscheidet über die Erteilung des Kantonsbürgerrechts
Mitteilung des Entscheides gemäss§ 8 der Verordnung

Vereinfachtes Verfahren

Vereinfachtes Verfahren
Ausländerinnen und Ausländer, die mindestens 8 Jahre in der Schweiz die obligatorischen Schulen besucht und überwiegend hier gelebt haben

Gemeinderat nimmt Stellung zur Erteilung der eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung
Weiterleitung Gesuch und Akten an Amt für Justiz und Gemeinden

Eidgenössische Einbürgerungsbewilligung und Zustimmung des Kantons zum vereinfachten Verfahren liegen vor

Gemeinderat entscheidet über die Erteilung des Gemeinde- und Kantonsbürgerrechts
Mitteilung des Entscheides gemäss§ 6 der Verordnung

Ordentliche Einbürgerung

Folgende Voraussetzungen gelten im Kanton Schaffhausen für die Einbürgerung von Ausländern:

  • 12 Jahre in der Schweiz (Zeit zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr zählt doppelt)
  • 2 Jahre im Kanton Schaffhausen
  • 2 Jahre ununterbrochen am Wohnort (zum Zeitpunkt der Gesuchstellung)

 

–> Ordentliche Einbürgerungsgesuche werden zur Erteilung des Kantonsbürgerrechtes, mit Beschluss vom Gemeinderat, an den Kanton eingereicht. Die eidgenössische Einbürgerungsbewilligung für den Erwerb des Schweizer Bürgerrechts erteilt der Bund. Das Gemeindebürgerrecht wird schlussendlich durch die Gemeindeversammlung gesprochen.

Wir unterscheiden zwischen dem ordentlichen- und dem vereinfachten Verfahren.

Für die Einbürgerung wird dem Antragssteller eine Kantons- und Gemeindegebühr in Rechnung gestellt.

Erleichterte Einbürgerung

Bei der erleichterten Einbürgerung ist der Bund für den Entscheid allein zuständig. Der Kanton wird vorher angehört und hat – wie auch die Gemeinde – ein Beschwerderecht. Wer im erleichterten Verfahren eingebürgert werden will, muss in die schweizerischen Verhältnisse eingegliedert sein. Zudem muss er die schweizerische Rechtsordnung beachten, und er darf die innere oder äussere Sicherheit der Schweiz nicht gefährden.

Von der erleichterten Einbürgerung profitieren können unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen insbesondere ausländische Ehepartner von Schweizerinnen oder Schweizern sowie Kinder eines schweizerischen Elternteils, welche das Schweizer Bürgerrecht noch nicht besitzen.

Ausländische Ehepartner von Schweizerinnen oder Schweizern, die seit einem Jahr in der Schweiz wohnen, können die erleichterte Einbürgerung nach einer dreijährigen Ehedauer beantragen, sofern sie insgesamt fünf Jahre in der Schweiz gewohnt haben. Wer eng mit der Schweiz verbunden ist, kann die erleichterte Einbürgerung bei der zuständigen schweizerischen Vertretung selbst bei Wohnsitz im Ausland beantragen. Bedingung in diesen Fällen ist allerdings, dass die Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer seit mindestens sechs Jahren besteht.

.

Folgende Voraussetzungen gelten im Kanton Schaffhausen für die erleichterte Einbürgerung von Ausländern. Die erleichterte Einbürgerung ist möglich, wenn der Gesuchsteller bzw. die Gesuchstellerin:

  • Mit einem Schweizer oder einer Schweizerin verheiratet ist
  • 5 Jahre insgesamt in der Schweiz gewohnt hat
  • Seit 3 Jahren in ehelicher Gemeinschaft mit einem Schweizer Bürger lebt
  • Seit 1 Jahr am Wohnort gemeldet ist
  • in die schweizerischen Verhältnisse eingegliedert ist und die schweizerische Rechtsordnung beachtet.

 

Wo bekomme ich ein Gesuchsformular?

Bei Wohnsitznahme in der Schweiz:
Staatssekretariat für Migration SEM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern (E-Mail).
Bitte geben Sie Name/Vorname, Adresse, PLZ und Ort an. Das Gesuchsformular wird Ihnen per Post zugestellt.

 

–> Erleichterte Einbürgerungsgesuche sind direkt dem Bundesamt für Migration in Bern einzureichen. Dieses Amt ist für die gesamte Durchführung des Verfahrens sowie den Entscheid zuständig. Bei Gutheissung erheben die Bundesbehörden eine Verwaltungsgebühr.